Wendtorf

Das Gemeindegebiet reicht vom Ostseestrand mit dem Nehrungshaken des Naturschutzgebietes Bottsand über die Lagune mit der Marina, dem Ferienzentrum und der Siedlung Strand in die Wiesen und Felder um das Altdorf.

Die Dorfchronik erwähnt eine erstmalige Benennung des Ortes aus dem Jahr 1240. Wendische Siedler begründeten hier ein erstes Dorf und somit auch den heutigen Ortsnamen. Fischer nutzten bereits früh den damals noch als Ostseebucht ausgebildeten Barsbeker See und später den Schutz des sich weiter westwärts vorschiebenden Bottsandes.

In der geschützten Lagune wurde 1972 die Fläche für das Ferienzentrum mit der Marina und einem Yachthafen für rund 850 Liegeplätze aufgespült. Im Zuge einer aktuell ausgearbeiteten Planung wird die etwas veraltet wirkende bauliche Anlage um für Erholung und Tourismus hoch attraktive Elemente ergänzt und gestalterisch auf den Stand der Zeit gebracht. Im Verlauf der Promenade bis in die Nachbargemeinde Stein wurde diese Neugestaltung mit einer am Museumshafen in die Ostsee gebauten Panoramaplattform unlängst abgeschlossen.

Im Zuge der Ortsgestaltung  entwickelte die Gemeinde sukzessive großzügige Grünflächen und Parkanlagen. So entstanden ein Kur- bzw. Dorfpark um eine Teichanlage, Kinderspielplätze, ein Sportzentrum mit Freizeithalle, Tennis- und Fußballplätzen und einem Sportheim „Wendtorfer Treff”, zuletzt noch ein Kinderabenteuerland-Naturerlebnisraum von landesweiter Bedeutung. Darüber hinaus verfügt Wendtorf über einen modernen Verbrauchermarkt sowie über unterschiedliche gastronomische Angebote, einen Kindergarten auch für unter dreijährige Kinder, eine aktive Feuerwehr, die Arbeiterwohlfahrt, den SSV Marina Wendtorf mit 600 Mitgliedern und darüber hinaus über ein aktives Vereins- und Gemeinwesen.

Wendtorf

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.